Yorashi - Der Abendsturm


 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Naruto Atarashi Sho Rpg
Di 24 Nov 2015, 16:10 von Tourist

» Fairy Piece
Do 17 Apr 2014, 18:15 von Tourist

» Phantom Memorial High [Änderung]
Sa 05 Apr 2014, 14:35 von Gast

» Save me San Francisco!
Sa 15 Feb 2014, 22:20 von Tourist

» The Tribe Community
So 22 Dez 2013, 13:51 von Tourist

» [ANFRAGE] Sinners and Saints
Di 03 Dez 2013, 00:11 von Tourist

» The Tribe München [Änderung]
So 17 Nov 2013, 21:28 von Tourist

» Blazing Flamnes - Katekyo Hitman Reborn RPG
So 10 Nov 2013, 19:50 von Tourist

» New Divide
Sa 09 Nov 2013, 21:39 von Yui Shirushi

Leitfaden
Die drei Schatten
Trailer

Teilen | 
 

 Restaurant

Nach unten 
AutorNachricht
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Restaurant   Di 21 Jun 2011, 18:32

Die junge Frau blickte durch die Glasscheibe verträumt hinaus in den wolkenlosen wunderschönen Abendhimmel. Die helle Sonnenscheibe war gerade dabei, hinter den felsigen Bergen zu verschwinden. Nachdem sie das tägliche Training beendet und sich von ihren Teamkameraden verabschiedet hatte, ließ sie den Abend wie so oft mit einem leckeren Dessert ausklingen, zu diesem Zweck sie regelmäßig ihrer Lieblingsrestaurant besuchte um diese Zeit besuchte. Entspannt lehnte die Weißhaarige sich in dem bequemen Ledersessel zurück, schlug die Beine übereinander, während sie in Ruhe mit einem Glas Wein auf die Bestellung wartete, welche der Kellner vor nicht mehr als fünf Minuten entgegengenommen hatte, wobei sich dabei etwas an seinem leckeren Chakra gelabt hatte. Wenn sie schon in einem Restaurant war, dann konnte sie auch gleichzeitig ihren Hunger stillen, wenn sie dabei subtil vorging und ihm nicht viel Chakra raubte, würde dem unfreiwilligen „Spender“ nicht auffallen.

Normalerweise musste sie nie lange auf ihre Bestellung warten. Ihre Wahl war diesmal auf ein leckeres Stück Zuckerkuchen gefallen. Dieser Kuchen war eine Spezialität des Kochs. Schokoladenkuchen wurde in einer Masse aus dickem Zuckersirup eingelegt, sodass der Teig sich richtig mit dem Zucker voll saugte. Dieses Dessert trag vielleicht nicht den Geschmack von jedem Feinschmecker, doch Rev mochte es sehr. Die junge Frau hatte ein Fable für süsse Sache und wer sagte, dass ein Chakravampir auch nur Chakra konsumieren konnte?
Die junge Frau riss plötzlich die Augen weit auf, als sie spürte wie sich eine große, schwabbelige Menge Chakra in ihre Richtung bewegte. In ersten Augenblick wusste die Chuunin nicht, was eigentlich los war und sie blickte sich ratlos in dem Laden um. Aber niemand schien es sonderlich eilig zu haben oder in Panik auszubrechen... .
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Di 21 Jun 2011, 18:47

(Einstiegspost)

Mabui Dango hatte einfach keine Lust mehr auf diesen Wicht, der seine Anwesenheit nicht zu schätzen wusste und ihn herumscheuchte wie einen Marathonläufer. Wozu sollte das führen? So machte das doch wirklich keinen Spaß. Missmutig hatte Dango sich also aus dem Staub gemacht. Da dieses Unterfangen bei seiner Körpergröße nicht so einfach war, hatte er seinen 'Spielgefährten' zunächst ausgeknockt. Würde ihm sicher nicht schaden, nur seinem Ego einen kleinen Knacks verleihen.
Doch wirklich etwas mit seiner Zeit anfangen konnte Dango auch nicht. Die meisten Menschen schienen sich von ihm fern zu halten, die hatten ja auch keine Ahnung... Dabei wirkte er gar nicht unheimlich, fand Dango. Eher niedlich, da war er sich ganz sicher. Dennoch schienen die Menschen das anders zu sehen.
Inzwischen plagte das Klopstier zudem Hunger. Er war ja bereits eine gute Stunde unterwegs, da konnte sowas mal passieren. Also folgte er dem verlockenden Geruch der zahlreichen Köstlichkeiten, die es in dieser Welt gab und landete am Ende vor einem Restaurant. Durch die Tür würde er auf keinen Fall passen, also begnügte er sich damit, durch die große Fensterscheibe hinein zu schauen, direkt auf eine junge Frau - oder ein Mädchen? Oder etwas dazwischen... - welche gerade ihr Essen serviert bekam. Mit einem Geräusch, was irgendwo zwischen Schnurren und Jaulen lag und das die Fensterscheibe zum Vibrieren brachte, machte Dango auf sich aufmerksam und drückte sein Gesicht gegen das Glas. Vielleicht war ja jemand so nett und würde ihm etwas bringen... bevor dieser weißhaarige Teufel hier aufkreuzte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Di 21 Jun 2011, 19:15

Die Weißhaarige erschreckte sich fürchterlich, als sie auf einmal wieder zur Fensterscheibe schaute und dort eine riesige Fratze erblickte die gegen die Fensterscheibe drückte. Diese Präsenz war sehr schnell nähergekommen oder hatte sie einfach gar nicht mehr darauf geachtet, als der Kellner ihr die Bestellung gebracht hatte. Es war unheimlich von den klaren blauen Augen des Wesens angestarrt zu werden. Mit einem Mal rutschte die Weißhaarige zurück auf die Außenkante des großen Sessels und starrte das Wesen mit erschrockenen Augen an. Der vornehme Kellner, der noch immer an ihrem Tisch stand und ihr das Essen serviert hatte, war vorsichtshalber einen Schritt weg vom Tisch getreten, ergriff aber nicht die Flucht, da dieses Tier auf den ersten Blick als nicht sonderlich feindselig einschätzte. Es schien wohl das entlaufene Haustier eines Shinobis zu sein und der Kellner rümpfte empört mit der Nase. Ein unruhiges Gemurmel brach unter den Gästen aus, die nun alle angsterfüllt zu diesem Fenster starrten.
„Entschuldigen sie die Unannehmlichkeit … Madame.“ Der Kellner im schwarzen Anzug warf dem Klopstier einen verächtlichen Blick zu, während er ruhig und souverän wirkte. Schließlich galt es nun eine Panik unter den Gästen zu vermeiden. Die Situation musste unter Kontrolle gebraucht werden. Oder vielleicht wollte der die feinen Dame imponieren, die so einschüchtert auf dem Tisch vor ihm saß. „Irgendein Shinobi hat sein „Haustier“ wohl nicht so gut erzogen.“ Die junge Frau nickte betreten, dass was dieser Mann sagte, würde wohl stimmen. Von dem Wesen ging keine Gefahr aus, es erweckte nicht den Eindruck dass es darauf aus war irgendetwas zu zerstören. Sie merkte, wie sich die anderen Gäste wieder beruhigten.
„Wir werden uns umgehend um diese… Angelegenheit kümmern!“ sprach der Kellner entschlossen und verschwand so gleich wieder in der Küche. Nun, da das merkwürdige Tier nicht sonderlich feindselig wirkte, tausche die Frau mit ihm einen freundlichen Blick aus, doch wagte sie es nicht gegen die Fensterscheibe zu klopfen. Sie fragte sich, was der Kellner nun anstellen wollte und hoffte insgeheim dass der Mann keine große Dummheit begehen würde.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Di 21 Jun 2011, 19:34

Drinnen schien alles ein wenig in Bewegung zu kommen und Dango versuchte das Mädchen vor sich, welches etwas erschrocken wirkte, freundlich anzulächeln und entblößte dabei eine reihe stumpfer Zähne. Zwei, drei Mal stieß er mit der Schnauze gegen die Fensterscheibe und es machte ein dumpfes 'Fump'-Geräusch, wenn er das tat. Dieses Mädchen hatte sein Interesse geweckt, einfach indem sie so... anders wirkte, als die anderen Menschen. Zwar genau so verschüchtert von Dangos Gestalt, doch davon abgesehen anders. Wie anders dieses anders war, das würde Dango hoffentlich noch feststellen können. Argwöhnisch ließ er seinen Blick zur Seite huschen, die Straße entlang, in der Hoffnung, dass der Grünschnabel ihm noch nicht auf den Fersen war.

Erneut gab Dango ein gurgelndes Jaulen von sich. Dann wurde seine Aufmerksamkeit von dem Kellner erweckt, welcher aus der Tür des Restaurants trat und Dango etwas an den Kopf warf. Nicht doll, nur doll genug, um ihn auf sich aufmerksam zu machen. Und tatsächlich wandte Dango seinen ganzen massigen Leib dem Kellner zu. Dieser balancierte einen großen Stapel Gebäckbällchen auf dem Arm, wovon eines zuvor Dangos Kopf getroffen hatte. Das Klopstier grinste und stampfte auf den Mann zu, schnappte ihm geschickt den ganzen Berg Gebäck auf einmal aus dem Arm und hatte überraschend auch gleich den Arm im Mund. Der entsetzte Blick des Mannes war einfach zu köstlich, doch Dango biss nicht zu, sondern lutschte die Bällchen aus seinem Griff und entließ schließlich das nun nasse Körperteil des Kellners.

Ohne weiter darüber nachzudenken stampfte Dango anschließend in Richtung der Restauranttür und versuchte, sich hinein zu quetschen. Da drin war sicher noch mehr Essen für ihn. Als ob diese mickrigen Kügelchen ihn sättigten. Schon nach einem kurzen Moment steckte er jedoch fest und kam nicht mehr vor oder zurück. Ein ärgerliches Grunzen entkam ihm und er suchte den Raum nach dem Mädchen ab, die einzige Person, mit der er zuvor Blickkontakt gehabt hatte. Manchmal sollte er sich wirklich angewöhnen, nachzudenken, bevor er handelte.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Di 21 Jun 2011, 22:32

Rev ahnte nichts Gutes und fragte sich was der Kellner vorhatte, als dieser mit ernstem Gesichtsausdruck und bewaffnet mit einem Teller Gebäckbällchen wieder aus der Küche hinaustrat. Der Kerl machte den Eindruck, als wenn er sich mental auf eine Art Feldzug vorbereitete. Zielstrebig lief dieser zur Eingangstüre des Ladens und trat hinaus ins Freie, um der seltsamen Kreatur auf der Terrasse zu begegnen. Er hatte wohl vor, dass Tierchen mit den Leckereien abzuwerfen oder zu füttern.
Kritisch dachte die junge Frau über das Vorhaben des Kellners nach und es erschien ihr in keinem günstigen Licht. Der Hunger der Kreatur war bestimmt so groß wie ihr wuchtiger Körper. Anstatt die Kreatur zu füttern, hätte er diese besser weglocken sollten, denn von dem Snack würde sie bestimmt nicht satt werden. Aber so waren eben die meisten Männer, von dem ständigen Drang getrieben, sich selbst und ihrem Umfeld etwas zu beweißen. So kicherte sie recht ungehalten, als die riesenhafte Kreatur auf den Mann zuschritt und ihm das ganze Gebäck wegfraß und dabei seinen feinen Anzug mit seinem klebrigen Speichel ruinierte.
Das der mann seinen Arm hätte verlieren können, interessierte sie dabei nicht sonderlich, schließlich wäre dies die Schuld seiner eigenen Nachlässigkeit gewesen. Als der große, bleiche Klops nun in Richtung der Eingangtüre rollte, konnte die Weißhaarige nur mit dem Kopf schütteln. Was hatte sie noch vor wenigen Augenblicken vorrausgesagt? Der massige Körper blieb derweil in der viel zu kleinen Türe stecken, woraufhin Rev eine Augenbraue hob. Das Tier würde den kompletten Laden zerlegen, wenn es in Panik geraten würde. Jemand musste eingreifen, bevor die Situation eskalieren würde und sie hoffte das Unheil noch abhalten zu können. Da das Tier nicht aggressiv oder gewaltätig reagiert hatte, als der Kellner sich ihm genähert hatte, erhob sich Rev von ihrem Sitzplatz. Sie näherte sich vorsichtig und langsam dem Klopstier und hielt dabei den Zuckerkuchen hinter ihrem Rücken verborgen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Di 21 Jun 2011, 22:49

Dango fand das ganze überhaupt nicht lustig, er steckte fest und das auf recht schmerzhafte Weise. Doch wenigstens kam nun das Mädchen auf ihn zu, das war doch schon mal ein kleiner Lichtblick. Vielleicht konnte sie ihn hier raus bringen."Lässt sich da was machen?", fragte Dango mit überraschend sanfter, leiser Stimme, als sie nah genug war. Außer ihr mussten ja nicht alle mitkriegen, dass er sprach. Schließlich wusste eine gewisse Nervensäge das auch noch nicht.

Eben jene Nervensäge hatte es nun endlich geschafft, die Straße zu finden, in welcher sich Mabui Dango aufhielt. "Du fettes, faules Biest, was treibst du schon wieder?! Kannst du dich nicht ein Mal benehmen?", rief Yoru bereits von weitem. Als er am Restaurant angekommen war und bemerkte, dass sein 'Haustier' feststeckte, seufzte er genervt. Typisch. Ganz typisch, dieses nutzlose Ding musste sich natürlich in Schwierigkeiten bringen. Ohne Umschweife kletterte Yoru auf den massigen Rücken des Klopstieres, hielt sich dabei an diversen Fettpolstern fest und versuchte ins innere des Restaurants zu gelangen, um Dango dort heraus zu helfen. Offenbar war der fellige Fleischklops jedoch kitzlig und sobald Yoru auf halber Höhe angekommen war, schüttelte Dango sich und schien dadurch wieder frei zu kommen - frei genug um anschließend vor dem heruntergefallenen Yoru zu stehen und ihn der Länge nach abzulecken.

Für Dango war das kein schönes Erlebnis, aber er wusste, dass Yoru sich darüber ärgern würde, angesabbert zu werden und der säuerliche Gesichtsausdruck des Menschleins war Dank genug für den seltsamen Geschmack eines Teenagers, der gerade von Training kam.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Mi 22 Jun 2011, 23:24

Rev blickte die massige, weiße Kreatur die gerade in der Eingangtüre des Restaurants feststeckte mitleidig an. Es dürfte nicht sehr angenehm sein, auf diese Weise förmlich zwischen Tür und Angel zu stecken, während diese närrischen Menschen im Raum ihn mit Blicken der hämischer Freude und ehrfürchtiger Angst durchlöcherten.
Überrascht schaute die junge Frau drein, als die Kreatur plötzlich zu sprechen begann. Etwas verzagt musterte sie das schwere Klopstier, welches mit seiner weißen Körpermasse die gesamte Türöffnung ausfüllte und sogar den Holzrahmen ausbeulte.
"Ich weis nicht, ob ich das hinbekommen kann." meinte sie zögerlich, nachdem sie eine Weile still überlegt hatte und warf den Tier einen entschuldigenden Blick zu. Was sollte so ein Nichtsnutz wie sie schon ausrichten können?
Doch dann vernahm die junge Frau eine ihr sehr wohlbekannte Stimme, die von draußen an ihr Ohr klang. Wenn sie sich nicht täuschte, war ihr bester Freund Yoru gerade hier aufgetauscht. Das massige Tier schien wohl zu ihm zu gehören, was sie verwunderte. Sie musste ihn später noch danach fragen. Denn sie hatte wirklich nicht gewusst, dass er im Besitz eines Kuchiyose-Tiers war.
"Yoru, bist du das?" rief die junge Frau mit leiser Stimme. Sie trat von der Eingangtüre weg hin zu einem nahen Fenster, sodass sie einen guten Blick auf Yoru erhaschen konnte, als dieser gerade dabei war mit großem Ehrgeiz die zitternden Speckschwaden des Tieres zu erklimmen. Der Kerl schien ihren Ausruf nicht gehört zu haben.
Mit nüchternen Blick beobachtete die junge Frau die Szene, die sich dann vor ihren Augen entfaltete. Obwohl die Lady äußerlich mit ihrer eingefrorenen Miene unbekümmert schien, sprang in ihrem Herzen ein kleiner schadenfroher Teufel auf und ab, als Yoru ärgerlich das Gesicht verzog, nachdem er von dem Klopstier zuerst zu Boden geworfen und dann herzhaft abgeleckt wurde. Da er nicht sonderlich freundlich zu der Kreatur gewesen war, empfand sie dies als eine süsse Vergeltung. Jedes Lebewesen hatte Gefühle und Yoru war wahrlich bekannt dafür, nicht so der Typ zu sein, der sich dafür interessierte.
Nachdem das Tier die Türe wieder frei gegeben hatte hatte, lugte die junge Frau sogleich hinter dieser hevor. Sie winkte dem anderen Jugendlichen zum Gruße zu, sodass sie auch sicher gehen konnte, dass sein viel zu kleines Gehirn ihre Anwesenheit auch bemerken würde. "Hallo, Yoru-san." Grüßste sie höflich-distanziert.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Mi 22 Jun 2011, 23:39

Yoru rappelte sich verärgert auf, und wischte sich die Hände an der Hose ab, die er schützend vor sich gehalten hatte. Bäh...! Klopstiersabber. Bäh. Erst als dies erledigt war, wandte der blonde Junge sich Rev zu, welche ihn begrüßte. "Hey! Rev-chan...! Ich hoffe Dango hat dich nicht genervt... einfach abgehauen... so wird das niemals was mit dem Training." Der Blick, den Yoru Dango zuwarf, wirkte tatsächlich ziemlich ratlos und verzweifelt. Offenbar hatten sie bisher nicht allzu viele Fortschritte gemacht. "Hast du Lust, mit zum Trainingsplatz zu kommen? Ich könnte deine Hilfe sicher gut gebrauchen und wir... haben uns lange nicht gesehen." Einen Moment lang schien Yoru etwas bedrückt zu sein, dann jedoch hellte sein Gesicht sich wieder auf. Er war nicht gerne niedergeschlagen, wenn Rev dabei war. Sie war sowieso immer viel zu ernst, da musste er nicht auch noch dazu beitragen. [color:7cd8=##FA8258]"Was ist, kommst du auch wieder mit?", wandte er sich anschließend resigniert an Dango. Dieser grinste dümmlich und stupste ihn mit der Schnauze an, was Kyoushi als Zustimmung interpretierte.

Na das war doch mal was, wenigstens konnte der Junge nett fragen. In Wirklichkeit kam Dango jedoch nur mit, weil die Aussicht bestand, dass das interessante Mädchen auch mitkam. Während Yoru auf eine Antwort 'Revs' wartete - Rev schien das Mädchen dann wohl zu heißen - knabberte Dango spaßeshalber an dessen Kleidung und unterdrückte ein freudiges Geräusch, als Yoru ihn verärgert wegschob und Dango das ganze Spiel wiederholte. Diesen Jungen zu ärgern war wirklich eine Freude."Raawwwr...", machte Dango liebevoll und stupste kurz das Mädchen an, jedoch nicht zu doll, damit sie nicht umfiel. Er wollte sie wirklich dabei haben, schließlich hatte sie nett und höflich mit ihm gesprochen und wäre sicher eine Abwechslung, neben diesem seltsamen Vogel. Da würde das Training vielleicht sogar Spaß machen.

--> tbc Trainingsplatz für Dango und Yoru
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Restaurant   Do 23 Jun 2011, 00:18

Rev stand ruhig und gelassen da, als das ungleiche Paar - diese große beleibte Kreatur und dieser schräge Vogel - gemeinsam in den Sonnenuntergang schritten. Geräuschvoll atmete die junge Frau dann aus, starrte in den roten Abendhimmel und rieb sich mit den Fingern angestrengt die Nasenwurzel. Yoru hatte sie zum Trainingsplatz eingeladen, hatte aber nicht einmal auf ihre Antwort gewartet. Gut, es war nicht so, dass sie keine Lust auf seine Gesellschaft verspürte und natürlich musste sie ihre Fähigkeiten verbessern.
Unzufrieden runzelte sie mit der Stirn und ließ ihre Mundwinkel hängen. Sie hoffte nicht, dass dieser unzuverlässige Kerl wieder wegen einer seiner peinlichen Frauengeschichten verschwinden würde. Darauf konnte sie gut und gerne verzichten. Sie war zwar kein Spießer, aber wenn er sein Training vernachlässigte, musste sie folglich mit darunter leiden, da die beiden verdammt nochmal ins gleiche Team gehörten. Es war ihr schleierhaft, welche Gründe die Sensei und der Raikage nur gehabt haben konnten, den Kerl mit ihr in ein Zweierteam zu stecken.
Etwas zöglich folgte sie dem Jugendlichen zum Trainingplatz und hoffte insgeheim, dass die diesmal die Chance hatte anständig zu trainieren.

Tw: Trainingsplatz für Dango und Yoru
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Restaurant   

Nach oben Nach unten
 
Restaurant
Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Yorashi - Der Abendsturm :: Kaminari no Kuni :: Kumogakure (zerstört)-
Gehe zu: