Yorashi - Der Abendsturm


 
StartseiteKalenderFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin
Login
Benutzername:
Passwort:
Bei jedem Besuch automatisch einloggen: 
:: Ich habe mein Passwort vergessen!
Neueste Themen
» Naruto Atarashi Sho Rpg
Di 24 Nov 2015, 16:10 von Tourist

» Fairy Piece
Do 17 Apr 2014, 18:15 von Tourist

» Phantom Memorial High [Änderung]
Sa 05 Apr 2014, 14:35 von Gast

» Save me San Francisco!
Sa 15 Feb 2014, 22:20 von Tourist

» The Tribe Community
So 22 Dez 2013, 13:51 von Tourist

» [ANFRAGE] Sinners and Saints
Di 03 Dez 2013, 00:11 von Tourist

» The Tribe München [Änderung]
So 17 Nov 2013, 21:28 von Tourist

» Blazing Flamnes - Katekyo Hitman Reborn RPG
So 10 Nov 2013, 19:50 von Tourist

» New Divide
Sa 09 Nov 2013, 21:39 von Yui Shirushi

Leitfaden
Die drei Schatten
Trailer

Teilen | 
 

 Straßen durch Kirigakure

Nach unten 
Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter
AutorNachricht
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 16:10

Summend spazierte sie weiter auf der Mauer und wartete gar nicht erst auf Shiki. Der würde schon nachkommen wenn er wollte. Wenn nicht, würde sie auf ihm im Eiscafe warten und solange Eis verputzen. Zitrone mag ich auch gerne., meinte sie und überlegte weiter, was sie noch so mochte. Da gab es einiges aber alles aufzählen wollte sie nicht. Also am liebsten hab ich Melone! Das schmeckt soo lecker. Und Fruchtig ist es auch noch. Schon kam Chitose zum schwärmen. Nicht nur Melone mochte sie, alles was nach Melone schmeckte, liebte sie. Jetzt fiel ihr die Musik auf die gespielt wurde und nun klärte sich alles, wieso die Straßen noch belebt waren. Es fand ein Fest statt aber das wichtigste fand eh erst am Ende des Monats statt. Dort könnte sie ihren selbst entworfenen Yukata tragen. An diesen arbeitete die junge Frau schon eine ganze weile. Ehrlich gesagt, schon seit 6 Monaten. Der wäre sogar einzigartig und keine andere würde so einen haben. Nur sie hätte den und so sollte es auch bleiben. Ja. Es wirklich schön geworden und so voller leben. So gefällt es mir viel besser statt so eine erdrückende Stimmung wie damals. Ein stück rannte sie um denn von der Mauer zu springen. Geschickt landete sie dann vor ihm und hüpfte schon weiter. Hopp! Beeilung!, sagte die Frau und bog auch schon in die nächste Straße ein. Dort sah sie das Unglück. Die Eisdiele ist voll. Sogar die Warteschlange ist total lang. Die Enttäuschung sah man in ihrem Gesicht. Was nun? Bis wir dran kommen, ist schon alles weg....
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 17:27

Wie er es sich gedacht hatte. Zwar konnte sie auch Zitrone leiden, mochte aber lieber irgendetwas richtig Süßes. Und fruchtiges. Aber gut, jedem eben das seine, sonst wäre es ja langweilig auf der Welt. Und ja, er hatte Vorurteile wegen dieser künstlichen Farbe und diese Sorte deshalb noch nie probiert. Er mochte eben lieber das altbewehrte. Also tat er das ganze Thema mit einem einfachen Lächeln ab. Vor allem, da andere Dinge seine Aufmerksamkeit auf sich zogen. Dieses noch weiter entfernte Fest zum Beispiel. Die Musik und diese vielen Leute auf der Straße. „Das auf jeden Fall. Kann man nur hoffen, dass es nun auch so bleiben wird“, stimmte er ihr zu. Wenn man es einmal erlebt hat, wird man es wohl immer im Hinterkopf behalten. Egal, wie schön es noch werden würde. Egal, wie alt man wird.
Ein wenig musste er schon grinsen, als Chi wie ein kleines Kind von der Mauer hopste und vorlief. Nur um ein Eis zu bekommen. Der Kerl dachte aber gar nicht daran ihr schon wieder nachzulaufen, also verschränkte er seine Arme hinter dem Kopf, seufzte und ging normal hinterher. Der Geräuschpegel wurde immer lauter und siehe da. Es war recht viel los, wenn man es noch milde ausdrückte. Also ließ er seine Arme wieder sinken und sah zu der jungen Frau, die nun wirklich betrübt zu sein schien. Es war doch eigentlich nur ein Eis. „Nun, dann verschieben wir es eben und mischen uns unter das Volk, um uns das Fest anzusehen. Vorausgesetzt Ihr seid damit einverstanden.“ Denn ewig warten, darauf war er nicht wirklich scharf und wie sie schon sagte. Die Wahrscheinlichkeit war hoch, dass es kaum noch etwas gab, bis sie dran kamen. Wäre auch gut möglich, dass sie abrupt schloss, weil sie den ganzen Leuten nicht mehr gerecht werden konnten. Obwohl… sie hatten das Fest sicher nicht vergessen. Also müssten sie auch genügend Vorräte haben. Nun, er würde es mal die Dame entscheiden lassen, ob sie warten, oder weiter gehen wollte.
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 17:49

Feste waren ja schön und gut aber wieso mussten alle hierher kommen um sich Eis zu holen?
Sowas blödes aber auch. Nun musste sie wohl auf ihr geliebtes, wohlverdientes Eis verzichten nur weil so viele Leute rum standen. Shiki hatte auch keine Lust sich anzustellen und schlug daher was anderes vor. Na gut. Aber ich möchte dafür was anderes haben. Takoyakis oder Dangos. Oder Mochis. Was ganz leckeres. Seine Hand schnappte sie sich und lief auch schon los. Ihre Laune hatte sich wieder gehoben da statt ein Eis, was anderes leckeres bekam. Und lange suchen musste man auch nicht. Man konnte schon die ganzen Leckerein riechen. Geschickt schlängelte Chitose sich durch die Leute, zog den armen Kerl hinter sich her und kam schon bald an einem Takoyaki Stand an. Der herrliche Duft stieg ihr schon in die Nase. Shiki-senpai möchten Sie auch was haben? Die sind total lecker! Das Eis rückte bei ihr immer mehr in weite Ferne und dafür kam das Takoyaki immer näher heran. Ihre Portion wurde auch schon fertig gemacht und ihr überreicht. Ahh es riecht schon total lecker! Sie nahm sich eine Kugel, pustete vorsichtig an und biss hinein. Es war zwar noch heiß aber total lecker. Den bissen schluckte sie herunter und ein Lächeln zierte ihr Gesicht. Sehr lecker aber noch sehr heiß. Wenn es ums Essen ging, war Chitose sehr ungeduldig und warten mochte sie überhaupt gar nicht gern.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 18:55

Wenn er sich ihre Aufzählung so anhörte. Nun, da hörte sich Takoyaki noch am besten an. Also nickte er, ehe er auch schon mitgezogen wurde. Etwas perplex war er schon, aber nun, warum nicht? So verlor man sich nicht so leicht bei diesen Menschenmassen. Wobei er da so das Problem hatte nicht gegen die ganzen Leute zu laufen. Er war immerhin ein Stück größer als sie, sodass es für ihn durchaus eine Herausforderung darstellte. Aber sie kam endlich wieder zum stehen. Und siehe da, bei dem Stand, mit dem er sich am meisten hätte anfreunden können. „Sicher möchte ich auch welche.“ Wenn gleich er sich nur die kleine Portion bestellen würde. Er hatte ja schon etwas gegessen. Also bestellte er sich auch welche, nachdem sie die ihren bekam. Es dauerte nicht lange, bis er seine in den Händen hielt und nach kurzem Überlegen für sich und seine Begleitung zahlte.
Er beugte sich zu ihrem Kopf runter. Es wurde gerade einfach immer lauter, um sie herum. Also lieber so, als wenn er gegen die Massen anschreien hätte sollen. „Was hält Ihr davon, wenn wir uns irgendwo ruhig hinsetzen und dort essen? Bis dahin dürften die Takoyaki auch nicht mehr so heiß sein.“ Nach diesen Worten stellte er sich auch wieder aufrecht hin und wartete auf eine Antwort. Überhaupt standen sie hier direkt am Stand doch etwas im Weg für die, die ebenfalls noch etwas wollten.
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 19:28

Bevor sie aber weiter aß, wartete sie lieber auf ihn damit die beiden gemeinsam essen konnten.
Der koch verstand sein Handwerk da er die nächste Portion schnell fertig hatte. Sehr beeindruckend war es ja und Chitose sollte sich auch mal ran halten um mal was leckeres zu kochen.
So nett wie Shiki war, bezahlte er auch ihre Portion worauf sie ihm ein Lächeln schenkte. Als er sich runter beugte, wurden ihre Wangen leicht Rot aber konnte grade so noch hören, was er ihr sagte. H-hai., sagte sie und lief auch schon vor. Dabei achtete sie, dass er sie nicht aus den Augen verlor. Erst lief sie zu seiner Seitenstraße, wo man gut durchgehen konnte und am anderem Ende war es schon eindeutig ruhiger. Lange musste man ja nicht suchen da man eine Bank vom weiten sah. Und diese war auch noch frei. Schnell rannte Chi los um die Bank schnell zu sichern damit die beiden nicht weitersuchen mussten. Schnell Senpai! Dann können wir anfangen zu essen. Die Takoyaki hat sie auf ihren Schoss abgestellt und wedelte mit den Armen rum damit sich Shiki wirklich beeilte. Kurz wartete sie und dachte angestrengt nach. Sollte sie Fragen oder nicht? Na gut, einfach Fragen und dann weiß man mehr. Ihr Mund öffnete sich schon aber dann verließ sie wieder der Mut. Stattdessen steckte sie ein Takoyaki in den Mund. Guten Appetit!, sagte Chi noch und aß mit einem Lächeln. Immer wenn man ihn sah, verließ einen den Mut. Sicherlich merkte er davon nicht mal was.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 19:56

Hach, wie praktisch es doch war, Ninja zu sein! So war dieses einfache kleine Wort spielend leicht von den Lippen ablesbar. Er nickte noch einmal, als sie sich zum gehen wandte und folgte ihr durch die Menschenmassen hindurch. Schlussendlich wurden sie aus einer Seitenstraße ausgespuckt und Shiki atmete tief aus. War doch gleich wieder schön diese neugewonnene Freiheit. Auch er erblickte die freie Bank und wollte sich gerade denken, dass sie sich wohl beeilen sollten, wenn sie die nicht vor der Nase weggeschnappt haben wollten, aber ganz zu Ende kam er dabei nicht, da sie schon losraste, um sie zu belegen. Na, Problem auf jeden Fall gelöst. Und da er sie nicht lange warten lassen wollte, und nebenbei auch essen wollte, bevor es zu kalt werden würde, lief auch er los. So weit war es ja nicht zu der ersehnten Sitzangelegenheit. Konnte er auf jeden Fall auch reinen Gewissens noch mehr essen, wenn er sich schon durch Leute gequetscht hatte und nun auch noch ein Stück gelaufen war.
Bei ihr angekommen, lächelte er ihr zu. „Hatten wir doch Glück, so schnell etwas zu finden“, meinte er und ließ sich neben Chi auf der Bank nieder. „Itadakimasu“, erwiderte er auf ihre Worte. Tatsächlich dachte er, dass sie vorher noch etwas sagen wollte, wie sie angesetzt hatte – er war ja auch nicht ganz vom Kopf gefallen – doch tat er es damit ab, dass sie sich eben doch nur eine der Kugeln in den Mund stecken wollte. Genau das tat er ihr gleich. Für seinen Gaumen hatten sie auch eine angenehme Temperatur, mal ganz davon zu schweigen, dass sie sonst auch gut schmeckten.
Nachdem er geschluckt hatte, leckte er sich über die Lippen, war schon am ansetzen gleich das nächste zu verputzen, ehe er sich doch wieder an seine junge Begleitung widmete. „Übrigens, wir sind hier nicht im Dienst. Also genügt Shiki“, wies er sie freundlich daraufhin, dass sie ihn nicht dringendst mit Senpai oder dergleichen ansprechen musste.
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 11 Sep 2011, 20:20

Die Takoyaki schmeckten total lecker, besonders dann, wenn man sie von jemanden spendiert bekam. Das nächste mal, würde Chitose ihm was ausgeben um es auszugleichen. Erstmal würde Chitose die Takoyaki einen nach dem anderen verschlingen und dann glücklich sein bis sie wieder was neues möchte. Nachdem die letzte Kugel weg war, lächelte sie zufrieden und war fürs erste satt.
Mit ihrer Hand strich sie über ihren Freien Bauch und hielt inne, als er ihr ein Angebot machte.
Ähm okay. Dann kannst du mich Chitose oder wie auch immer nenne., bot sie ihm als Gegenzug an. Die waren echt lecker oder? Ich würde gerne- Weiter kam sie gar nicht weil sich ein Junge der ungefähr so um 8 war vor ihr stehen blieb und grinste.
Willst du nicht lieber mit mir ausgehen? Der ist doch viel zu uncool. Dann hast du ein besseres Date als das hier!, fragte der kleine und zwinkerte ihr zu. Da kamen schon 2 andere Kinder und zogen den Jungen mit und schauten beschämt zum Boden.Mensch Shin. Hör auf jede Frau anzubaggern., sagte der andere Junge und zog den Shin einfach mit sich mit. Okay..Das du uncool bist, wusste ich ja noch gar nicht. Weiß ich noch etwas nicht über dich? Chi versuchte die Situation etwas aufzulockern aber sah es wirklich so aus, als hätten die beiden ein Date?
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Di 13 Sep 2011, 17:17

Der Kerl nickte flüchtig und machte sich weiter über sein Takoyaki her. Es war ja nicht zwingend, dass er sie mit ihrem Vornamen ansprach. Nur fand er es persönlich netter, so in der Freizeit. Da war es doch wirklich nicht dringend notwendig als Senpai betitelt zu werden. Das reichte ihm schon im Beruf.
Auch er war fertig mit seinem Essen und leckte sich über die Lippen, um Restsoße (Wenn es da so was gibt… xD) zu beseitigen. „Wirklich lecker, ja“, stimmte Shiki ihr zu, als sie auch schon unnötig von kleinen Kindern unterbrochen wurden. Wirklich kleinen Kindern. Dass so jemand schon an so etwas denken konnte? Das mit dem Date nahm er gelassen hin. Konnte man aber auch gut denken. Ein Mann und eine junge Frau alleine auf einer Bank in einer eher ruhigeren Straße. So schnell, wie die drei gekommen waren, verschwanden sie auch schon wieder in der Dunkelheit. Inzwischen war es tatsächlich schon richtig dunkel geworden, wie er feststellen durfte. Doch mussten im direkten Trubel die aufgehangenen farbigen Lichterketten und Lampions umso besser wirken. Spontan fiel ihm darauf einfach ein, dass er gerne mal wieder ein Theater besuchen wollen würde. War er schon länger nicht mehr, doch gab es dort wirklich stilvolle Menschen mit gehobener Sprache. Auch die Aufführungen an sich sind meist sehr bildend und mitreißend. Vorausgesetzt es war eine gute Schauspielergruppe. Nun hieß es aber sich von den Gedanken loszusagen und sich wieder seiner Begleitung zu widmen, die ihn gerade ansprach. Fast schon schlüpfrig zogen sich seine Mundwinkel nach oben. „Ich wusste noch gar nicht, dass du ‚jede Frau‘ bist – was hast du mir bisher verschwiegen?“ Einfache (böse) Gegenfrage seinerseits. „Und was ich dir verschwiegen habe? Nun, meine Haare sind blond“, erzählte er ihr da mit einem ironischen Tonfall. Das bedeutete nämlich so viel, dass er durchaus Selbstbewusst war und demnach das uncool als ein genauso gleiches Geflunker abtat, wie eben das Gegenteil von seiner Haarfarbe
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Di 13 Sep 2011, 17:39

Satt waren nun beide und die Kinder waren nun auch über alle Berge. Und Shiki zeigte mal seine freche Seite. Mensch, du bist ganz schön frech weißt du das? Sie stieß ihn in die Seite um ihn leicht umzustoßen. Bevor er aber irgendwas erwidern konnte, sprang sie auf um schnell von ihm wegzukommen. So der Herr. Was wollen wir als nächstes tun? Soweit ich es gesehen hab, ist das gesamte Dorf hier auf dem Fest..., kurz legte sie eine Pause ein und dachte nach. Ah ich habs!, rief sie aus und rannte auch schon los. Doch da kam sie nochmal zurück, packte Shikis Hand und düste auch wieder los. Ihr Ziel war was tolles, wo man sich eh nicht mehr anstellen musste, weil die Leute alle nicht dort waren. Dem Kino kamen die beiden immer näher und beim Eintreten, legte Chi ihr Geld auf den Tresen und bestellte 2 Karten für einen Horrorfilm. Dann hüpfte die junge Frau zum Popcorn, nahm ein riesen Eimer und hüpfte auch schon weiter in den Saal. Der Verkäufer sah dann zu Shiki und nannte den Preis fürs Popcorn. Er nahm einfach mal an, dass der Mann es bezahlte. Chitose schaute sich im Saal um und setzte sich dann irgendwohin. Der Saal war leer. Menschenleer bis auf sie. Hoffentlich wird der Film nicht so schlimm..., murmelte sie und sah aufd en riesen großen Bildschirm. Notfalls dürfte sie sicherlich die Hand von Shiki halten.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Fr 16 Sep 2011, 19:45

„Ach, das kommt mir öfters zu Ohren“, erwiderte er grinsend. Nun, gelogen war es nicht sonderlich. Aya bezeichnete ihn auch heute noch als frech, mal ganz zu schweigen von damals, als er ein kleines Kind war und es wirklich war. Oder besser gesagt recht bockig. Doch hatte er sich ja nun gut entwickelt, wenn er das so von sich behaupten durfte.
Bei ihrem Stoß in die Seite, ging er ein wenig zur Seite und rieb sich über die Stelle. „Hatte ich das gerade wirklich verdient?“, fragte er gespielt wehleidig und hörte ihr weiter zu. Nun, was konnte man heute um diese Zeit schon groß machen? Wie sie sagte, es gäbe das Fest, wo man sich vielleicht unters Volk mischen konnte, doch waren dort so viele Menschen und man verstand kaum ein Wort. Vor allem gehörte er auch noch zu dem Typus Einzelgänger. Doch musste er selbst nicht groß überlegen, da Chi eine eigene Idee hatte und losrannte. Dass man immer so viel Energie haben konnte! Er sparte sich das lieber immer dafür auf, wenn er etwas Wichtiges geplant hatte – wie trainieren! Also stand er auf, ehe er doch noch wieder mitgezogen wurde. Es war ihm nicht direkt unangenehm, wenn jemand seine Hand hielt, nur war er so etwas nicht gewohnt. „Wohin entführst du mich?“, fragte er zwischendurch, als sie durch die Straßen hetzten. Doch klärte es sich auf, als sie vor einem Kino stehen blieben. Wie lang war es wohl her, als er das letzte Mal hier war? Doch kam der Kerl gar nicht dazu groß irgendetwas zu sagen, denn die quirlige junge Frau kaufte sich schon zwei Karten für irgendeinen Film, dessen Namen er nicht erkennen konnte, da die Karten schon wieder verschwanden und sie selbst noch ein Popcorn mitnahm. Also zückte er brav seine Geldbörse und gab dem Mann den erwähnten Betrag, ehe er ihr ihn fragte, in welchen Saal er denn müsse, da Chi ja mit den Karten abgehauen war, wo es draufstand. Die Reihe bekam er sogar auch noch als Auskunft! Nur die Sitzplatznummer hatte der Angestellte sich auf Anhieb nicht bemerkt. Meinte allerdings, dass es mittig sein müsste. Höflich bedankte sich Shiki und lief den Gang hinunter zu dem Kino Nummer 2. Nun, es war einfach seine Begleitung zu finden, wo sie die einzige war, die dort saß. Verwundert darüber runzelte er die Stirn, ehe er die Treppen runterlief zu der richtigen Reihe und neben ihr Platz nahm. „Was wird das denn für ein Film sein?“, fragte er sie, damit er auch wusste, worauf er sich nun einließ und blickte ebenfalls zu dem Bildschirm, der flimmernd anging, ehe die erste Werbung gezeigt wurde.
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Fr 16 Sep 2011, 20:05

Glücklich saß nun Chi im Saal und wartete auf ihren Begleiter. Vielleicht hätte sie ihm sagen sollen, wo der Film stattfand? Neee, der ist ja eh Jonin und würde sie schon finden. Wenn nicht, dann müsste er ebend rum rufen. Der Film fing ja eh noch nicht an und so lange Chi auf den Kerl warten musste, schaute sie sich den Saal mal genauer an. Schön groß war der ja, wurde ein wenig beleuchtet und schien sonst auch sehr hübsch auszusehen. Gut genug, um den Gästen einen guten Komfort zu bieten. Gedämpft konnte sie Schritte hören und so wandte sich ihre Kopf zu Shiki und lächelte. Ein Horrorfilm der nach wahren Begebenheiten gedreht wurde. Paranormale Aktivitäten. Da Leben welche in einem Haus und nach und nach bemerken die, dass irgendwas nicht stimmt. Da passieren echt viele Dinge und sowas halt. Das wird sicherlich total witzig werden., antwortete sie ihm und freute sich schon auf den Film. Die Werbung sah langweilig aus. Da ging es darum, was man tun kann, wenn man schlecht sah. Eine Brille von einer Firma die doch ach so toll sein soll. Das wird bestimmt super oder? Total spannend. Nach ein paar nervigen Werbungen kam der Abspann. Chitose starrte auf den Bildschirm und griff zwischendurch zögerlich in den Popcorneimer der zwischen ihr und Shiki stand.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 18 Sep 2011, 18:33

(.......Vergessen umzulogen x'D Post für Shiki ^^°)

Bei ihrem Lächeln, nickte auch der Jonin ihr wieder mit einem Lächeln zur Begrüßung zu, ehe er auch erklärt bekam, um was es in dem kommenden Film denn gehen wird. „Paranormale Aktivitäten, sagst du? Nun, in Wirklichkeit glaube ich nicht an so etwas. Wir Menschen können einfach zu viele Dinge, als dass da extra ein Geist kommen müsste“, erwiderte er. Immerhin war er doch ein recht guter Beweis dafür. Er konnte einfach Knochen aus seinem Körper wachsen lassen. War auch nicht normal, doch wollte er ihr die Vorfreude an dem Film nicht verderben, weshalb er noch folgendes anfügte: „Aber ja, witzig wird es bestimmt und ich bin gespannt, wie sie es umgesetzt haben.“ Was nicht mal gelogen war! Der Mensch konnte sonst für Sachen als witzig empfinden – selbst wenn dann nur ein Gelächter aus Hohn entstand – und wenn sie sich Mühe gegeben haben, dann würde es auch garantiert ganz gut werden.
Eine Werbung über eine Brille – nur gut, dass er noch jung war und so etwas nicht benötigte! „Bestimmt“, bestätigte er ihr nochmals und lehnte sich im Sitz zurück, um besser zu dem Bildschirm blicken zu können. Immerhin begann er ja auch gleich in wenigen Sekunden schon! Erst als er aus den Augenwinkeln bemerkte, wie sich neben ihm etwas anhob, fiel ihm der Popcorneimer zwischen den beiden auf. Und das, was sich bewegt hatte, war lediglich ihre Hand gewesen und sie holte sich etwas raus. Es war ja nicht so, dass er ein Angsthase war, er war lediglich immer auf der Hut, dass ihm solche Bewegungen nun einmal anders auffielen, als einem normalen Menschen, der das nicht mal wirklich mitbekommen hätte. Doch war das auch verständlich bei seiner Vergangenheit.
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   So 25 Sep 2011, 18:23

Chi hatte sich wohl einen richtigen Film ausgesucht da er sich nicht beschwerte. Erst war der Film doch recht langweilig, da wurde gequatscht, schlafen gegangen, wieder gequatscht bis die ersten komischen Dinge kamen.Dann erfuhr man auch, dass das Mädel seit sie 8 war, von den Unheimlichen Dingen verfolgt wurde. Erst als die Schlafzimmertür wie von Geisterhand zugeschlagen wurde, schrie Chitose auf und klammerte sich an Shikis Arm fest. Angespannt aß sie das Popcorn weiter und starrte auf den Bildschirm. Zwischendurch Schlafwandelt die Dame und unternahm kleine Spaziergänge im Haus. Manchmal musste Chitose wegsehen da sie doch sehr Angst hatte. Sogar ein Medium konnte die Kraft im Haus spüren, geriet in Panik und ging auch schnell wieder. Danach flog was durchs Zimmer und Chitose schmiss vor Schreck den Popcorneimer in die Luft und drückte ihr Gesicht gegen den Arm von Shiki. Da ihre Angst aber nicht besser wurde, umklammerte sie den armen Kerl und schaute wieder zum Bildschirm. Ich..hab..angst.., kam es von ihr aber musste den Film weiter angucken. Die Ereignisse kamen häufiger und wurden auch gefährlicher. Erst verließ die Frau das Schlafzimmer, wo die beiden sich zurückgezogen haben um schlafen zu gehen, dann der Mann. Erst war es ruhig wo absolut nichts geschah. Dann flog der Mann gegen die Kamera, die man aufgestellt hatte um alles aufzunehmen und lag auf den Boden. Langsam kam die Frau, kniete sich zu den Mann hin, machte erstmal nichts, stellte sich vor die Kamera und schnitt ihre Kehle mit dem Messer auf. Das Gesicht verzog sich zu einer Fratze und danach kam nichts mehr und der Abspann kam dann. Langsam wurde der Saal wieder hell und Chitose konnte sich allmählich wieder rühren. Nachher kann ich bestimmt nicht mehr schlafen...D-darf ich bei dir schlafen?!
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Di 04 Okt 2011, 20:53

Anwesen der Maboroshi -->

Es beginnt langsam zu regnen. Verdammt, war ja klar, genau, wenn ich weg gehen will... Schließlich, als er durch das Gartentor tritt, schüttet es bereits wie aus Kübeln. Als er um die Ecke biegen will, steht sie vor ihm - seine Schwester Tahani. "Din, weißt du, warum ich mit dir reden will?"
Din überlegt kurz. Schließlich fällt es ihm ein. Der Clan hatte sich vor längerem getroffen, und war zu einem Entschluss in einer lang diskutierten Sache gekommen. Die Chance, den Entschluss umzusetzen, würde sein, sobald der Kage das Dorf verlassen hatte. Also diese Nacht. Verdammt, ich hatte gehofft, heute trinken gehen zu können
"Gut, ich gehe, aber ich gehe nicht alleine. Ich werde mit Shiki reden, ich denke, man kann ihm vertrauen, wenn ich es nicht schaffe, unsere Absichten zu verbergen. Und wenn nicht, naja, ich wollte immer schon einmal wissen, ob ich stärker bin als er."

Er will sich umdrehen, als Tahani ihm die Hand auf die Schulter legt. "Pass auf dich auf, Kleiner. Ich hab' dich lieb" Und plötzlich umarmt sie ihn. Sie ist etwas kleiner als er, sodass er es leicht hat, sich aus ihrer Umarmung zu lösen. "Schon gut", antwortet er nur kurz, ohne Tahani weiter anzusehen, und geht dann weiter die Straßen entlang, auf der Suche nach Shiki.
Nach oben Nach unten
Furyoku Tori
| godawful past |
| godawful past |
avatar

Anzahl der Beiträge : 227
Anmeldedatum : 28.07.11
Alter : 23

Charakter der Figur
Rang: Oinin-Captain
Alter: 29 Jahre
Chakranaturen: Fuuton, Doton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Di 04 Okt 2011, 21:36

KV: Mizukageresidenz

Tori beobachtete den Dialog zwischen Din und seiner Schwester aus weiter Ferne, konnte also wenig über den Inhalt aussagen. Andererseits war es interessant, dass der Maboroshi tatsächlich in voller Montur hier herumwanderte. Etwas spät für Training, nicht wahr? Und es war ihr nicht bekannt, dass er eine Mission auszuführen hatte. Es wäre also doch ganz nützlich zu erfahren, was er vor hatte. Also landete sie, trotz Absätzen, lautlos vor dem Shinobi, erschien quasi aus dem Nichts und zeigte wie üblich ein sehr freundliches Lächeln. "Wohin so spät des Weges, lieber Din?", fragte sie fröhlich, mit ziemlich freundlicher Stimme. Vielleicht klang sie in manchen Ohren etwas zu freundlich, aber der Jounin wüsste es schon einzuordnen. "Kann ich dir vielleicht irgendwohin helfen? Findest du den Weg nach Hause nichtmehr? Bist du betrunken?"

_________________________________________________
sprechen | handeln | denken | Tani

Steckbrief | Jutsuliste | Clan
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Di 04 Okt 2011, 21:51

Es überrascht Din keineswegs, Tori zu treffen. Aber er hatte erwartet, dass es außerhalb des Dorfes sein würde, wenn die Sache schiefgegangen sein würde und sie den Auftrag hätte, ihn zu töten. Oder könnte sie das noch, nach dem, was passiert war?
Dins Gesicht bleibt bei ihren Worten vollkommen regungslos. "Solltest du nicht zusehen, dass unser neuer Chef auch vorerst selbiger bleibt? Ich würde ihn nicht gerne ersetzen müssen.", antwortet er kalt, ohne irgendein emotionales Regen in seinem Gesicht.
Tahani inzwischen entdeckt Tori, da Din noch garnicht so weit entfernt ist, und erschrickt. Schnell verschwindet sie wieder ins Anwesen.
"Am besten, du kümmerst dich um deinen Job, und hältst dich aus anderer Leute Angelegenheiten raus", fügt Din schließlich, nach einer kurzen Schweigephase, hinzu, und schickt sich an, rechts an Tori vorbeizugehen, sollte sie ihn passieren lassen.
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 16:09

Überraschenderweise wirkte der Film besser, als er zu anfangs angenommen hatte. Wirklich gute Effekte! Und dann.. der erste markerschütternde Schrei von seiner Begleitperson. Da er recht in den Film vertieft war, hatte er so etwas wirklich nicht kommen sehen und zuckte zusammen, sah aus den Augenwinkeln zu der jungen Dame herüber, die sich auch sogleich an seinen Arm festkrallte, den er doch so schön entspannt auf der Lehne hatte liegen gehabt! Sie sagte nichts dazu, sah weiter zu dem Bildschirm, also nahm er es hin und verfolgte auch weiter interessiert dem Film. Wahrscheinlich hatte sie es im Affekt gar nicht bemerkt, was sie da getan hatte. Also lieber schweigen und zulassen.
Erst als sie den Eimer mit Popcorn durch den Saal warf, schreckte er wieder auf und wich auf die andere Seite seines Stuhls. Reine Vorsicht, dass sie nicht plötzlich ein Kunai zückte und durch die Gegend warf! Doch daraus wurde nichts, da sie ihn schon wieder an sich zog und oha! Sie sagte sogar das, was gerade in ihr vorging. „Es ist nur ein Film“, flüsterte er ihr leise zu und hoffte, dass es sie wenigsten minimal beruhigte.
Viel von dem Film kam nichts mehr nach der ganzen Aktion. Ein bisschen eigenartig war das Ende schon, wo normalerweise immer alles aufgeklärt wurde. Nun, das erhielt aber den Gruseleffekt! Was nicht für alle so gut war. Irritiert sah er sie bei ihrer Frage an und kratzte sich mit der freien Hand nachdenklich am Hinterkopf. „Nun… wie wär es denn, wenn wir zu dir gehen?“, entgegnete er ihr mit einem fast schon anzüglichen Grinsen und beugte sich ein Stück vor zu ihrem Gesicht, sah ihr direkt in die Augen, ehe er sich befreite, aufstand und einmal streckte. Immerhin saßen sie ja doch eine Weile hier. Anschließend reichte er ihr eine Hand. „Aber als erstes müssen wir raus. Bevor noch jemand meint wir müssen aufräumen hier.“ Letzteres sagte er besonders leise und bezog sich auf das Popcorn. Oh, er hatte auch eins auf der Schulter und warf sie sich lässig mit einer flüchtigen Handbewegung runter.
Nach oben Nach unten
Chitose Haibara
Katayoku no Tenshi
Katayoku no Tenshi
avatar

Anzahl der Beiträge : 103
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 26

Charakter der Figur
Rang: Iryonin
Alter:
Chakranaturen: Suiton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 16:29

Was ihr Begleiter zu ihr sagte, verstand sie nicht wirklich, da ihre Aufmerksamkeit nur dem Film galt.
Man konnte es zwar nicht sehen, aber Chi zog jedes kleine Detail vom Film in sich auf. Ihr Körper spannte sich an und so blieb er auch selbst als der Film zu Ende war. Chitose streckte ihre Beine aus, die sie während des Films entweder an sich gezogen hat oder anderswertig angewinkelt hatte. Jedenfalls spürte sie diese nicht mehr und versuchte erstmal diese wach zu bekommen. Was wieder in die Hose ging, nachdem Shiki ihr so nahe gekommen war. Leicht errötet sah die junge Frau weg, sprang auf und sagte erstmal nichts und nickte ganz brav. Wo er es grade erwähnt, es war wirklich um ihre Plätze herum voll mit Popcorn. Die beiden sollten wirklich verduften bevor man denkt, dass die beiden sonst was angestellt haben. Schnell faste sie die Hand von Shiki, nahm den direkten Weg aus dem Saal und dann aus dem Kino. Die Angestellten sahen die beiden verwundert nach, dachten sich dabei nichts weiter. Die werden es den Hintergrund des schnellen gehens entdecken, wenn sie den Kinosaal sehen. An der Frischen Luft fühlte sich Chitose doch sehr viel besser und nicht mehr so eingeengt. Dann ab zu mir..., kam es leise von ihr. Vom nahem sah der werte Herr wirklich sehr gut aus. Da wundert man sich doch gleich, wieso er noch keine Frau an seiner Seite hat. Erstmal lief sie gemütlich los, zog den Schwarzhaarigen hinter sich her, da er wohl kaum wissen wird, wo sie wohnt. Die Straßen waren noch leer solange man nicht im Dorf inneren herum lief und weit weg wohnte Chitose auch nicht. Wenn wir bei mir sind, sollten wir überlegen was wir als nächstes machen. Uns wird sicherlich was schönes einfallen. Chitose wüsste da so einiges was man mit dem Mann anstellten konnte und kicherte leise. Nach ungefähr 10 Minuten war ihre Wohnung schon zu sehen.

ct:Chitoses Wohnung
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 16:43

Es verwunderte den Kerl doch ein wenig, dass Chitose zustimmte, dass er mit zu ihr kam. Nun, nicht dass er Hintergedanken hegte. Jemand wie er konnte so etwas gar nicht! Wolf im Schafspelz also – oh, verdammt… Nun, es war ihm aber lieber, dass sie zu ihr gingen. Bei sich zuhause blieb einfach keine Frau über Nacht. Genauso wenig ein Kerl bei seiner Mitbewohnerin. Beide bekleideten sie höhere Ninjaränge, da musste man auch auf einen gewissen Ruf achten.
Vielleicht hätte er ihr besser nicht seine Hand gereicht? Die würde ihm noch bald abfallen, wenn immer so streng daran gezogen wurde. Also hieß es brav neben ihr herlaufen und hoffen, dass sie bei hektischen Bewegungen nicht plötzlich vergaß, dass sie da noch wen festhielt. „Ach, wir finden sicher noch eine Beschäftigung“, erwiderte er grinsend und lief weiter mit ihr durch die Straßen. Je weiter sie liefen, desto weiter kamen sie auch vom Zentrum des Geschehens fort, bis sie vor einem Wohnblock standen.

GT: Chitoses Wohnung.
Nach oben Nach unten
Furyoku Tori
| godawful past |
| godawful past |
avatar

Anzahl der Beiträge : 227
Anmeldedatum : 28.07.11
Alter : 23

Charakter der Figur
Rang: Oinin-Captain
Alter: 29 Jahre
Chakranaturen: Fuuton, Doton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 17:18

Tori zog überrascht eine Augenbraue in die Höhe. Überrascht über die Kälte, die in seiner Art und seinen Worten lag. Er war nunmal der perfekte Schauspieler, aber dass er diese Masche immer wieder ziehen musste, war beinahe schon ein wenig armseelig. "Du solltest lieber den Mund halten und nicht rumerzählen, was ich tue. Außerdem könntest du ihn ja wohl kaum ersetzen.", zischte sie, setzte aber wieder eine versöhnlichere Miene auf. Auch wenn er so kalt blieb, musste sie es ihm ja nicht gleich tun. Die Bewegung in der Ferne, die von seiner Schwester ausging, nahm die Oinin nur am Rande war. Sie grummelte vor sich hin und hielt Din fest am Arm, als er an ihr vorbeigehen wollte. "Ich habe dich etwas gefragt, Maboroshi. Und das war ernst gemeint.", erklärte sie, sah ihm direkt in die Augen, sodass ihre eigenen im dämmrigen Licht beinahe weiß wirkten. Man sah ihr tatsächlich an, dass sie es ernst meinte, obwohl sie wohl mal wieder Gefahr lief, dass der andere sie nicht ernst nehmen würde.

_________________________________________________
sprechen | handeln | denken | Tani

Steckbrief | Jutsuliste | Clan
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 17:40

Din lacht fast, als Tori ihm am Arm packt. Ist ja fast schon niedlich. Kontrollfreaks und ihre Macken. Aber ich muss sie los werden, wie mach' ich das jetzt am besten? Ach, vergiss es.
Natürlich ist ihm klar, dass Tori es ernst meint, aber er muss es wohl tun, auch, wenn er dabei Gefahr läuft, sich und Tori lächerlich zu machen, er muss sie ablenken, sie verwirren.
Also dreht er sich in Sekundenschnelle auf sie zu, packt sie mit seiner freien Hand an der Hüfte, zieht sie an sich und presst seine Lippen auf die ihren. Es ist ein aggressiver, fordernder Kuss, der Tori aus dem Konzept bringen soll. Jetzt mach schon, lass mich gewähren, ich muss los, und du auch...
Nach oben Nach unten
Furyoku Tori
| godawful past |
| godawful past |
avatar

Anzahl der Beiträge : 227
Anmeldedatum : 28.07.11
Alter : 23

Charakter der Figur
Rang: Oinin-Captain
Alter: 29 Jahre
Chakranaturen: Fuuton, Doton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 17:50

Nun, es war tatsächlich zu erwarten, dass er lachen würde, wenn sie ihn festhielt, immerhin war sie trotz mehr Erfahrung und vermutlich sehr hartem Training immernoch nur eine Frau, die, wenn Din wollte, ihn wohl kaum festhalten konnte. Du sturer Trottel könntest auch einfach einmal in deinem Leben etwas tun, das nicht nur dir nutzt. Auch seine nächste Aktion hätte man als Aussenstehender, der Din kannte, vermutlich voraussehen können, aber Tori selbst war doch überrascht. Aufgrunddessen ließ sie zwar seinen Arm los, ließ ihm aber andererseits nicht die Genugtuung frei zu kommen. Während ihre Lippen seinen Kuss erwiderten und ihn vermutlich mehr wollten, als seine, krallten sich ihre zarten Finger in das Stück Stoff, dass sich über seine Brust spannte. Nachdem er sie endlich wieder freigab kniff sie leicht die Augen zusammen und sah zu ihm auf. "Wohin willst du?" Wenn er sie verwirren wollte, musste er schon ihre gesamte Körperbeherrschung aus dem Konzept bringen und das war bei der Furyoku mit ihrem Hiden mehr als schwer. Immernoch baten ihre Augen, mehr als ihre Stimme, ihn, zu reden und ihr zu sagen, wohin er wollte.

_________________________________________________
sprechen | handeln | denken | Tani

Steckbrief | Jutsuliste | Clan
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 18:06

Als Tori erneut nachfragt, muss Din seufzen und senkt beschämt den Kopf. "Du lässt mich da wirklich nicht raus, oder?"
Kurz sieht er ihr in die Augen. Erneut der Blick, der so tief in die Seele schaut, und alle Freuden, Leiden und Ängste an den Tag bringen kann, der diejenige verletzbar macht, welcher der Blick gilt. Sanft streicht Din ihr über die linke Wange und beugt sich zu ihrem linken Ohr vor. Die Worte, die er ihr hineinflüstert, klingen so wahr, dass jeder von ihnen getäuscht werden könnte, wenn er oder sie es nur wollte. Din weiß selbst nicht, woran es liegt. Vielleicht ist es die Nähe, vielleicht auch die Tatsache, dass sein "Opfer" ihn nicht in die Augen sehen kann. Egal, aber es wirkt. Meistens.
"Ich kann dir nicht mehr sagen, als dass ich vielleicht nicht zurückkomme. Jedenfalls nicht lebend. Tut mir leid." Er küsst sie auf die Wange. "Bitte, lass' mich wenigstens diesen Moment genießen, ich weiß nicht, ob ich dir nochmal so nahe sein kann"
Nach oben Nach unten
Furyoku Tori
| godawful past |
| godawful past |
avatar

Anzahl der Beiträge : 227
Anmeldedatum : 28.07.11
Alter : 23

Charakter der Figur
Rang: Oinin-Captain
Alter: 29 Jahre
Chakranaturen: Fuuton, Doton

BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 18:17

Zufrieden darüber, dass Din nachzugeben schien, lockerte sich der Griff von Tori etwas, löste die Verkrampfung und ließ letztendlich ganz los. Sie schüttelte leicht den Kopf, um ihm auf seine Frage eine Antwort zu geben. Sie würde ihn tatsächlich nicht weglassen, nicht einfach so und wenn sie dazu Jutsu anwenden musste, würde sie es tun.
Trotzdem senkte sie ihren Blick, als sein Blick sie so bis auf die Seele auszuziehen schien. Sie wusste nicht, warum, da ihr soetwas eigentlich nie etwas ausmachte, ihr eher sogar einen Schauer über den Rücken jagte, aber bei Din hatte sie ständig das Gefühl, keine Schwäche zeigen zu dürfen, die er ausnutzen konnte. Natürlich mochte sie seinen Worten ebenso Glauben schenken, wie jedes Püppchen, das vor ihr dran war.
Aber die junge Frau zwang sich, ihren Kopf zu benutzen, zu hören, was er sagte und es zu überdenken. Fall doch nicht ständig auf ihn herein..., schalt sie sich innerlich und seufzte, bevor sie wieder fest entschlossen zu dem Schwarzhaarigen aufsah. Sie ging einen Schritt zurück, löste sich widerwillig von der Wärme und der Nähe zum anderen Körper. "Wenn du es einer Oinin nicht erzählen willst, erzähl es wenigstens mir als Person. Wenn du behauptest nicht wieder zu kommen, muss ich es erst Recht wissen, Din." Behutsam berührte sie die Stelle, an der seine Lippen ihre Wange berührt hatten. Nunja wenn er schon sonst nichts taugte, wusste er, wie man mit Frauen umging und zwar wirklich.

_________________________________________________
sprechen | handeln | denken | Tani

Steckbrief | Jutsuliste | Clan
Nach oben Nach unten
Gast
Gast
avatar


BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   Mi 05 Okt 2011, 18:44

Din sieht Tori wieder in die Augen, ganz nahe, sodass sich ihre Nasenspitzen bereits berühren. Verdammt, sie gibt keine Ruhe. Ich muss mir was einfallen lassen.
Er streicht ihr durch die Haare, während er überlegt. Tori kann auch erkennen, dass er verzweifelt am Nachdenken ist. "Du bist so wunderschön", wirft er kurz ein. Schlussendlich greift er zu seinem letzten Mittel. Es gäbe noch eine Möglichkeit, aber noch will er diese Karte nicht ausspielen. Tori beherrscht starke Genjutsu, aber auch Dins "Genjutsu" ist effektiv. Und es lässt sich nicht durch ein lächerliches "Kai" lösen.
"Bitte, i- ich will nicht, d- dass du da mit rein gezogen wirst. I- Ich möchte nicht, d- dass dir e- etwas geschieht", stockt er auf, während er eine Miene voller Liebe auflegt.
"Du bist mir zu wichtig, bitte, zwing' mich nicht dazu", fleht er jetzt sogar. Ja, ich habe wirklich Angst, dass du da mit reingezogen wirst. Angst, dass du mich dann töten wirst. Oder noch schlimmer, du verhinderst, was ich vorhabe.


Zuletzt von Din am Mi 05 Okt 2011, 19:00 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Straßen durch Kirigakure   

Nach oben Nach unten
 
Straßen durch Kirigakure
Nach oben 
Seite 3 von 9Gehe zu Seite : Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9  Weiter

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Yorashi - Der Abendsturm :: Mizu no Kuni :: Kirigakure-
Gehe zu: